Perfekt gerüstet für den Winterausflug

Auch in der kalten Jahreszeit haben kleine und große Kinder den unstillbaren Drang, die Natur zu genießen und zu spielen. Nichts ist für sie schöner als Schneemänner zu bauen, Schneeballschlachten auszutragen oder Schlitten zu fahren. Doch vor allem in Herbst und Winter sind die Abwehrkräfte der Kinder oft dauergeschwächt, was gute und warme Winterkleidung wichtiger macht als sonst. Doch wie zieht man die Kleinen am besten an, wenn es Minusgrade gibt und man sie für den Familienausflug vorbereiten möchte?

Familienausflug Winter

Glückliche Familie im Winterausflug

Vorbereitung für den Familienausflug

Im Gegensatz zu uns Erwachsenen bewegen sich Kinder fast doppelt so viel wie wir, was bedeutet, dass sie mehr Energie umsetzen und nicht so schnell frieren. Doch sie kommen so auch leichter ins Schwitzen, was bei kalten Temperaturen schnell gefährlich werden kann. Daher ist es sinnvoll, die Kinder im Zwiebel-Look zu kleiden: Mehrere Schichten an mittelwarmen Kleidungsstücken werden einfach übereinander gezogen, so kann man ohne großen Aufwand bei Bedarf etwas an- oder ausziehen. Bei einem Ausflug im Winter ist es sinnvoll, eine lange Unterhose, eine Jogginghose und eine Schneehose übereinander zu ziehen, auf dicke Socken oder Strumpfhosen zu achten, aber die Bewegungsfreiheit der Kleinen nicht zu sehr einzuschränken. Auch bei den Oberteilen sollte man nach diesem Muster vorgehen. Langes Unterhemd oder Body, dünneres Langarmshirt und einen dickeren Pulli unter die Schneejacke ziehen und darauf achten, dass das Kind am Hals warm angezogen ist, da es leicht zu Halsentzündungen kommen kann. Wenn die Kleinen keinen Schal anlassen möchten, greift man am besten zum Rollkragenpullover.

Kinder am Schlittenfahren

Zwei Kinder im Winter beim Schlittenfahren

Winter und Verlust der Körperwärme

Menschen, und besonders kleine Kinder, verlieren den größten Teil ihrer Körperwärme über den Kopf – und je jünger ein Kind ist, desto schlechter kann der Körper diesen Verlust schon selbst regulieren. Daher ist immer auf eine ausreichende Kopfbedeckung zu achten. Bei Kleinkindern bewähren sich sogenannte Schalmützen, die ein Herunterreißen vermeiden und Kopf, Ohren und Hals gleichzeitig wärmen. Auch an Handschuhe sollte man denken, denn die Kleinen lieben es, im Schnee herumzuwühlen und mit dem kalten, weißen Material Höhlen und Schneemänner zu bauen. Für die ganz Kleinen sind Fäustlinge noch ausreichend, für etwas größere Kinder jedoch sollte man schon zu Fingerhandschuhen greifen, da sonst die Feinmotorik etwas eingeschränkt wird und die Kinder schnell keine Lust mehr auf die Handschuhe haben. Am wärmsten sind Handschuhe mit einer sogenannten “Thinsulate”-Fütterung.

Empfohlene Winterkleidung

Besonders zu empfehlen sind Winterkleidungen von Outdoor-Herstellern wie Jack Wolfskin, die auf gute und isolierende Verarbeitung achten, damit die Kleinen den nächsten Winter genießen können – egal, wie kalt er wird.